Process.Audio Spicerack – Distortion mit Linear-Phase-EQ

Spicerack Titelbild

Process.Audio hat Spicerack veröffentlicht, ein Sättigungs- und Verzerrungs-Plug-in, das mit fünf verschiedenen Arten von harmonischer Verzerrung ausgestattet ist. Jeder Algorithmus wurde sorgfältig entworfen und fein abgestimmt, mit dem Ziel, eine breite Palette von Klängen zu bieten, die für jeden Engineer und Produzenten nützlich sind.

Die Benutzeroberfläche von Spicerack wurde so gestaltet, dass der User so schnell wie möglich die richtige Menge an Sättigung anwenden kann. Dank der Auto Gain Compensation und Kalibrierungsfunktionen bleiben Pegelsprünge über den Haupt-Drive-Regler zwischen seinen Minimal- und Maximaleinstellungen aus. Der Effekt nutzt außerdem die Linear-Phase-Technologie, die Process Audio für ihr Sugar-Plug-In entwickelt hat. Dies ist laut Process Audio eine Premiere für ein paralleles Sättigungs-Plug-In und führt zu beispiellosen Ergebnissen beim Mischen von Wet- und Dry-Signalen.

Spicerack Distortions

Das Plug-In verfügt über die Verzerrungsarten Drive, Tube, Amp, Lo-Fi und Fuzz, die über Schaltflächen am oberen Rand der GUI ausgewählt werden können. Auf einen Eingangspegelregler folgt eine Gate-Sektion, die es dem Benutzer ermöglicht, nur die lautesten Teile des Quellsignals zu bearbeiten. Die nächste Sektion bietet den Haupt-Drive-Regler mit seinen automatischen Verstärkungseinstellungen und verfügt außerdem über eine Drive-Boost-Taste, die vor dem Drive-Regler 18 dB Verstärkung hinzufügt. Mit einem Wahlschalter kann der Benutzer auswählen, welcher Teil des Signals bearbeitet werden soll, wobei die Einstellungen Stereo, Mid und Side zur Verfügung stehen.

Spicerack EQ

Als Nächstes folgt eine EQ-Sektion, die mit linearen Filtern arbeitet, um Auslöschungen beim Mischen von Wet- und Dry-Signalen zu vermeiden. Tief- und Hochpassfilter stehen ebenso zur Verfügung wie ein Peak- und ein Tilt-Filter. Die grafische Oberfläche des EQs wird visuell mit einem vertikalen Diagramm anstelle des üblichen horizontalen Typs dargestellt und befindet sich neben einem großen Tone-Schieberegler, der den Gesamtklang dunkler oder heller macht. Der EQ kann sowohl vor als auch nach der Drive-Sektion platziert werden. Am unteren Rand der Benutzeroberfläche befindet sich eine Schaltfläche zum Aktivieren des linearphasigen Modus, der natürlich zu einer höheren Latenz und einem höheren CPU-Verbrauch führt.

Für die parallele Verarbeitung steht ein Mix-Regler zur Verfügung, dem ein Wet-Gain-Regler vorangestellt ist, mit dem der Benutzer die Lautstärke des bearbeiteten Signals einstellen kann, bevor es mit dem unbearbeiteten Sound gemischt wird. Schließlich ermöglicht eine Console Remote-Funktion die Kommunikation zwischen mehreren Spicerack-Instanzen innerhalb einer einzigen Sitzung und bietet die Kontrolle über jede einzelne von ihnen von einer einzigen Schnittstelle aus.

Spicerack Console Remote

Spicerack wird auf Windows 8.1 oder höher und macOS 10.13 oder höher (Intel oder M1 CPUs) in den Formaten VST, AAX und AU unterstützt.

Spicerack ist ab sofort zu einem Preis von 139 EUR erhältlich.

Zur Produktseite

Erhalte kostenlosen Zugriff auf noch mehr Artikel und Tutorials und sei Teil der Audiosteps Community. Account erstellen

Weitere Artikel

So exportierst Du deinen Mix für das Mastering richtig

Du hast Stunden und Tage an deinem Mix gearbeitet. Dieser klingt nach deinem Empfinden nun endlich so, dass du ihn für das Mastering freigeben möchtest. Damit dein Mastering Engineer das bestmögliche aus deinem Mix herausholen kann, ist es nicht nur wichtig, dass dein Mix gut klingt, sondern, dass du diesen auch korrekt beim Mastering Engineer anlieferst. Jedes Mastering Studio verfolgt bei den Spezifikationen einige verschiedene Anforderungen. Die meisten sind jedoch immer gleich.

Reaktionen